Die Benzinpreise sind zu hoch und was ist mit dem Heizöl?

Die Politiker denken mal wieder darüber nach, die Pendlerpauschale zu erhöhen. Dieses ist auch löblich und sehr zu begrüßen.

Nur liebe Damen und Herren in der Politik, was ist mit dem Heizöl? Hier steckt doch wohl ebenso viel Handlungsbedarf wie bei den Pendlern.

Es muss doch wohl möglich sein, die Heizölpreise vom Spritpreis abzukoppeln und den Verbrauchern einen erschwinglichen Preis anzubieten. Jeder Mitbewohner hat doch wohl ein Anrecht auf einen warmen Hintern. Die faulen Ausreden wie, geht nicht, darf nicht und kann nicht müssen sofort vom Tisch. Ich denk mal es wird in Deutschland auch nicht mehr lange dauern bis die Rufe ”wir sind das Volk” immer lauter werden.

Wir haben doch genug Politiker in Spitzenpositionen die miterlebt haben, wenn bei einem die Daumenschrauben zu eng angezogen wurden. Es wird höchste Zeit sich wieder auf das eigene Land zu konzentrieren und nicht nur zwischendurch mal ein paar Brosamen zu verstreuen, damit das Volk beruhigt wird.

Ich kann nur mahnen und warnen, dass sich unsere Verantwortlichen mal wieder ein paar eigene Gedanken machen um festzustellen, dass Volk ist nicht doof, sondern hat nur viel zu lange Geduld gezeigt. Ich glaube die Schmerzgrenze ist schon weit überschritten und es wird allerhöchste Zeit, die Baustellen im eigenen Land in Angriff zu nehmen oder begonnene fertig zu stellen.   Des Weiteren wird es auch langsam Zeit den “übermächtigen Großkonzernen ” die Stirn zu bieten und denen zeigt, dass sie durch das Volk erst Groß geworden sind. Die Macht des Geldes darf die Vernunft nicht über übersteigen und der Größenwahn muss aufhören.

Ich hoffe hiermit viele Seelen zu berühren, damit die “wenig Zuckerbrot” und “viel Peitsche” Taktik endlich ein Ende findet. Alles Andere wäre eine Zerstörung der Grundrechte. 

 

Von Klaus, 25. Februar 2012, 14:44 Uhr

Kommentiere den Artikel oder setze einen Trackback

Bisher keine Kommentare zum Artikel

  1. Bisher keine Kommentare

Kommentiere den Artikel



Kommentare zu diesem Artikel über RSS 2.0-Feed verfolgen