Das schlägt doch wohl dem Fass den Boden aus! Jetzt rasten unsere “so geliebten Volksvertreter” wohl ganz aus. Um an weiteres Geld zu kommen, sollen demnächst unsere persönlichen Daten von den Einwohnermeldeämtern frei verscherbelt werden dürfen.
Das, was wir uns immer wünschen, ein Leben ohne Spam oder mit Werbung vollgestopfte Briefkästen, wird dann wohl nicht mehr zu verhindern sein.

Herzlich Willkommen im Zeitalter der Schildbürgerstreiche, nur dieses Mal auf allerhöchstem Niveau.

 

Auf dem Link gibt es mehr:  http://computer.t-online.de/datenhandel-meldeaemter-und-adresshaendler-ruecken-zusammen/id_57695042/index

 

 

Von Klaus, 4. Juli 2012, 19:43 Uhr

Kommentiere den Artikel oder setze einen Trackback

Bisher 1 Kommentar zum Artikel

  1. Kommentar von Horst Horn

    Jetzt sind diese “Volksvertreter” auf die Idee gekommen, mit einem neuen Gesetz zu regeln, was selbstverständlich sein sollte:
    “Nur mit der Zustimmung des Einzelnen dürfen die Daten weiter gegeben werden”
    Wofür braucht man da ein Gesetz ?
    Eine Angela Merkel hatte uns versprochen, sie würde die Verwaltungen “verschlanken”
    Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man lachen…!

Kommentiere den Artikel



Kommentare zu diesem Artikel über RSS 2.0-Feed verfolgen